Therapiezentrum
„Sudenburg“

Halberstädter Str. 57
39112 Magdeburg
Tel.: 03 91 - 61 08 98 67

Was ist Ergotherapie

Die Ergotherapie ist ein medizinisches Heilmittel und wird bei gesundheitlich beeinträchtigten Menschen mit motorisch-funktionellen, sensomotorisch-perzeptiven, neuropsychologischen, neurophysiologischen oder psychosozialen Störungen vom Arzt verschrieben.

Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind, bei für sie bedeutungsvollen Betätigungen mit dem Ziel, sie in der Durchführung dieser Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken. Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen." (Neue Definition der Ergotherapie Feb. 2007)

Durch Verbesserung, Wiederherstellung oder Kompensation der beeinträchtigten Fähigkeiten und Funktionen soll dem Patienten eine möglichst große Selbstständigkeit und Handlungsfreiheit im Alltag ermöglicht werden. Neben geeigneten Übungen soll auch der Einsatz von Hilfsmitteln dazu beitragen, dass die verbleibenden Fähigkeiten angepasst werden und so ein Optimum an Rehabilitation erreicht wird.

Geschichte der Ergotherapie

Historische Visite während der Arbeitstherapie um 1900
© unbekannter Mitarbeiter der Vorgängerklinik der LWL-Klinik Lippstadt

Die Ergotherapie ist ein jüngeres Berufsbild, obwohl es schon historische Vorläufer im 1. Jahrhundert vor Christus gab. Dort wurde bereits Beschäftigung und Arbeit für psychisch Kranke eingesetzt. In Spanien wurde im 15. Jahrhundert in Krankenhäusern Arbeit als Heilmaßnahme eingesetzt. Erst im 18 Jahrhundert wurden diese Erkenntnisse einer aktivitätsfördernden Behandlungsidee weiterentwickelt. Die Psychiater Philippe Pinel aus Frankreich und John Conolly aus England trugen am stärksten dazu bei. Der Beruf der Ergotherapie entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus den USA. Dort wurde ein eigener Ausbildungsgang für Ergotherapeuten (damals noch: Beschäftigungstherapeuten) entwickelt). 1908 eröffnete die erste Ergoschule in Chicago.

Durch die vielen Schwerverletzten und Schwerbehinderten des ersten Weltkrieges außerhalb der Psychatrie entstand ein neues Behandlungsgebiet der Ergotherapeuten. In Europa wurden z..B. Schulen in England (Bristiol 1930) und Dänemark (Kopenhagen 1935) gegründet. Durch den Nationalsozialismus konnte sich die Ergotherapie in Deutschland erst später entwickeln. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden Kurse in Deutschland durch Unterstützung der Engländer und Skandinavier ermöglicht. Die erste staatlich anerkannte Schule wurde in Hannover Heilanstalt Annastift) 1953 gegründet. 1954 formierte sich der Verband staatlich anerkannter Beschäftigungstherapeuten in Deutschland e.V. Weitere Schulen wurden in den Jahren 1959 bis 1966 in Bayern, Berlin und Hessen gegründet.

Impressum | Datenschutzerklärung | © by A.B.GrafiX Radefeld – Webdesign muss nicht teuer sein!